Sparmaßnahmen: nicht zu vergessen Prävention, Patienten und soziale Krankenversicherung!

In diesem Artikel fassen wir für Sie die Pressemitteilung Katharina Prelicz-Huber, Nationalrätin ZH, Mitglied SGK, vom 08. Juni zusammen.

Laut Nationalrätin Katharina Prelicz-Huber

 « Bei der Revision des KVG sind noch weitere Verbesserungen erforderlich, um trotz Kostensenkungen ein qualitativ hochwertiges Gesundheitssystem für die gesamte Bevölkerung aufrechtzuerhalten. Die GRÜNEN setzen sich für die Stärkung der Patientenrechte und die Betonung von Prävention und sozialer Krankenversicherung ein ».

Der zunehmende Anstieg der Gesundheitskosten in den letzten Jahren ist zunehmend problematisch geworden, insbesondere für Menschen mit niedrigem und mittlerem Einkommen. In diesem Zusammenhang prüft der Nationalrat derzeit verschiedene Änderungen des Krankenversicherungsgesetzes.

Die GRÜNEN begrüßen prinzipiell alle Maßnahmen, die versuchen, die Kostenexplosion im Gesundheitswesen zu bremsen. Sie stehen jedoch einigen der vom Bundesrat vorgeschlagenen Massnahmen kritisch gegenüber. Es ist nun Aufgabe des Parlaments, den Gesetzentwurf in einigen entscheidenden Punkten zu verbessern und die Rechte der Patienten zu stärken.

Für die GRÜNEN ist es vor allem dringend notwendig, auf Prämiensenkungen zu reagieren. Bund und Kantone müssen endlich ihre Verantwortung in diesem Bereich wahrnehmen und die Bevölkerung deutlich entlasten. Die GRÜNEN sind überzeugt, dass Bemühungen im Bereich der Prävention zu einer nachhaltigen Senkung der Gesundheitskosten beitragen werden. Deshalb sollte der Artikel über Pilotprojekte auch die Durchführung von Projekten ermöglichen, die sich auf die Prävention konzentrieren. Derselbe Artikel soll auch die Durchführung von Versuchen mit einzelnen kantonalen Krankenkassen ermöglichen.